Index · Default · 5 Gründe Ich liebe Rooftopping und wird sie bis zum Tag sterbe ich tun

5 Gründe Ich liebe Rooftopping und wird sie bis zum Tag sterbe ich tun

2014-09-19 39
   
Advertisement
résuméDas Wort "rooftopping" zunächst in einem Buch mit dem Titel "Access All Areas" im Jahr 2005 von Autor Jeff Chapman erschienen. In diesem Buch Jeff bezieht sich auf diese Tätigkeit als Ableger der urban exploration. Es ist schon ge
Advertisement

5 Gründe Ich liebe Rooftopping und wird sie bis zum Tag sterbe ich tun

Das Wort "rooftopping" zunächst in einem Buch mit dem Titel "Access All Areas" im Jahr 2005 von Autor Jeff Chapman erschienen. In diesem Buch Jeff bezieht sich auf diese Tätigkeit als Ableger der urban exploration. Es ist schon genannt Skywalking, Dach- und zuletzt New York Magazine nannte die Menschen, die dies tun "outlaw Instagrammers."

Nennen Sie es wie Sie, haben die Menschen auf Dächern gehen seit Jahrzehnten (und wahrscheinlich sogar noch länger) für ihre eigenen Gründe, von Dan Goodwin Stunts Philippe Petit Seil zu Fuß über die World Trade Center Türme. Explo Dächern ist nichts Neues.

Etwas hat sich jedoch geändert, und das ist die Prävalenz von leichten Kameras und die Menschen bereit sind, sie zu nehmen, wohin sie gehen. Plötzlich gibt es Dutzende von Gruppen tauchen in den großen Städten auf der ganzen Welt, um rooftopping alle wichtigen Gebäude, Brücke und Struktur um ihnen gewidmet.

Ich kann zwar nicht für alle von ihnen zu sprechen, kann ich Ihnen sagen, warum ich liebe rooftoping, und warum ich werde es bis zu meinem Tod zu tun.

5 Gründe Ich liebe Rooftopping und wird sie bis zum Tag sterbe ich tun

1. Ich liebe es zu sehen Städten aus neuen Perspektiven

Als ich ankam in Hongkong zum ersten Mal im letzten Jahr, hatte ich schon eine Vorstellung davon, wie es aussah. Ich viele der gleichen, müde Bilder der Skyline gesehen, und fast alle von ihnen wurden aus 2 oder 3 Stellen entnommen (wenn Sie bereits in Hongkong waren Sie wissen, wo sie sind).

Ich fühlte, ich brauchte, um neue Perspektiven aus zu schießen, wie viele andere in jüngster Zeit in Hong Kong zu finden. Jede neue Perspektive bietet mir einen neuen Weg, um die Stadt zu sehen, und für mich eine neue Wertschätzung für diejenigen, die gebaut, arbeiten, leben und spielen in diesen urbanen Zentren.

Weil unser Geist oft vernachlässigen die vertrauten, neue Perspektiven und Ansichten bringen neue Gedanken und Emotionen, etwas, das sich oft in bessere Fotos.

5 Gründe Ich liebe Rooftopping und wird sie bis zum Tag sterbe ich tun

2. Ich liebe die Gemeinschaft von rooftopping

Ich habe Menschen auf der ganzen Welt getroffen und lebenslange Verbindungen und dauerhafte Freundschaften dank rooftopping.

Roof-Deckel haben mir ihre Couch zu schlafen, bevor sie meinen Nachnamen kannte geliehen, habe ich die Gelegenheit, rooftopping zu anderen, die es geliebt und machte es zu einem Teil ihres Lebens vorzustellen hatte, und ich habe Momente mit Menschen geteilt, ohne auch die gleiche Sprache sprechen.

Lassen Sie sich nicht die "Outlaw Instagrammer" Missverständnis, täuschen, werden rooftoppers up der gewöhnlichen Menschen unterschiedlichen Alters und Berufen gemacht. Ich weiß, der Ärzte, Bankmanager und Journalisten, die diese Tätigkeit ausüben.

5 Gründe Ich liebe Rooftopping und wird sie bis zum Tag sterbe ich tun

3. Es gibt mehr zu rooftopping als nur Fotos

So viel wie ich liebe die, den Austausch und das Betrachten von Fotos von den Dächern gemacht, es ist nicht das einzige, was dort oben. Es gibt ein Gefühl der Freiheit, die nicht beschrieben werden kann, das Gefühl der Stadt aus einen freien Blick wird magisch und wert all die damit verbundenen Risiken.

Mustang wollte, ein Mann, der für seine Eskapaden bekannt auf Gebäuden, verwendet rooftopping (und einen Pinsel), um eine politische Botschaft an die russische Regierung zu senden. Er äußerte seine Unzufriedenheit mit dem Kreml durch die Malerei der Sowjetstern auf der Oberseite des Kotelnicheskaya Damm blau und gelb, den Nationalfarben der Ukraine - etwas, das ihn einen internationalen Haftbefehl verdient hat.

5 Gründe Ich liebe Rooftopping und wird sie bis zum Tag sterbe ich tun

4. Ich liebe das Abenteuer

Es war ein heißer Sommerabend im Jahr 2006, als wäre mein Leben für immer von einer noch geöffneten Tür verändert werden. Ich war früh für ein Treffen mit einem Freund, und nach dem Parken mein Auto, eine Tür am Ende des Multi-Level-Parkhaus Aufklappen bemerkte ich.

Als ich durch zu schauen, war es nichts anderes als ein Treppenaufgang. Ich wusste, ich war auf der obersten Etage des Parkhauses, aber meine Neugier erwischte den besseren von mir, also begann ich zu Fuß bis. Nach ein paar Stockwerke mir klar, ich war auf einer Baustelle und ich sollte wohl nicht da sein, aber ich drückte auf.

Schließlich sah ich einige flüchtige Sonneneinstrahlung an der Spitze der Treppe, als ich ging auf die letzten paar Schritte. Völlig außer Atem ich auf das Dach trat und schaute auf die Stadt. Ich bekam sofort Ruck von Aufregung, als ich ging an den Rand und sah auf Dundas Square (Toronto Times Square), ein Streifen von Sonnenlicht kam in zwischen den Gebäuden und alles schien zu stoppen.

Als ob die Stadt nun dabei, eine Karte auf der nur für mich, alles schien in Zeitlupe geschehen und ich war nun in diesem Rhythmus der Stadt angesaugt wird, völlig in Ehrfurcht.

Natürlich ist dies etwas, was auch immer es war, würde nicht meinen Verstand verlassen leicht und nach besetzen meine Gedanken für den Rest der Woche und zu Fuß vorbei diesem Platz Ich wusste, ich musste zurück. Es fühlte sich an, als ob das Dach ruft mich. Dieses Mal, als wollte er beweisen, dass es real war, brachte ich auf meinem neu erworbenen DSLR, eine Canon Rebel XT.

Diese Abenteuer letztlich dazu führen mich zu einem Foto, das den Verlauf meines Lebens ein paar Jahre später ändern würde.

5 Gründe Ich liebe Rooftopping und wird sie bis zum Tag sterbe ich tun

5. Ich werde weiterhin den Geist der vielen vor mir

Während rooftopping hat Popularität in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen, es war von den Menschen seit Jahrzehnten verehrt. Ich fühle mich, als ob ich trage ihre sprichwörtliche Fackel, wenn ich da oben.

Helen Keller, die für ihr Schreiben als auch bekannt ist als die erste gehörlose / Blinder einen Bachelor of Arts zu verdienen, hatte diese fesselnde Worte über, der oben auf dem Empire State Building im Jahr 1932 sagen:

Nun, ich sehe in der Imperium-Gebäude etwas anderes - leidenschaftlich Geschick, anstrengend und furchtlosen Idealismus. Das höchste Gebäude ist ein Sieg der Phantasie. Statt hockend in der Nähe der Erde wie ein Tier, der Geist des Menschen steigt in höhere Regionen, und von der neuen Aussichtspunkt sieht er auf die nicht mit befestigten Mut und Träume noch mehr großartige Unternehmen.

Lassen Zyniker und hochempfindliche Seelen sagen, was sie wollen über die amerikanische Materialismus und Maschinenzivilisation. Unter der Oberfläche sind Poesie, Mystik und Inspiration, die das Imperium Gebäude irgendwie symbolisiert. In diesem riesigen Welle sehe ich einen tastenden Richtung Schönheit und spirituelle Vision. Ich bin einer von denen, die sehen und doch glauben.

Rooftopping nicht mein ganzes Leben, es ist ein Teil von dem, was ich tue und was ich liebe, über das Leben und das Reisen in die Städte. Es ist ein Teil meines Lebens, so lange, wie ich bin körperlich in der Lage zu sein.

Während einige verwendet rooftopping für politischen Gewinn und andere jammern darüber, warum sie es nicht mögen mehr ist rooftopping ein Ausdruck der Kunst und der Freiheit, und es ist hier zu bleiben.

Über den Autor: Tom Ryaboi ist Fotograf in Toronto Kanada. Seine Leidenschaften sind Reisen, Zeitraffer-Fotografie, und natürlich rooftopping. Sie können ihn auf seiner Website, Facebook und Instagram finden.

TOP

  • Day/
  • Week/
  • Original/
  • Recommand

Updated